Biographie

Berufliches

  • Geboren 1970 in Bendorf am Rhein
  • Aufgewachsen in Ransbach-Baumbach/Westerwald
  • Studium der Geografie in Frankfurt und Roskilde/Dänemark
  • Beruflich für die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) und die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in Saudi-Arabien (2006-2011), Afghanistan (2013/14) und Guinea (2015/16) tätig
  • Anhörungsentscheiderin beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Abordnung zum European Asylum Support Office (EASO) nach Moria/Lesbos (2016/17)
  • Seit 2018 Mitarbeiterin in der Kreisgeschäftsstelle von Bündnis 90/Die Grünen Frankfurt
  • Seit 2019 Leiterin des Wahlkreisbüros von Mirjam Schmidt MdL

Sprachen

  • Englisch, Französisch, Dänisch, etwas Italienisch, seit Februar 2019 lerne ich Japanisch

Grünes

  • Mitglied von Bündnis 90/Die Grünen seit Februar 2016
  • Aktiv in der AG Queer (Sprecherin), LAG Migration und Flucht
  • Delegiert zu den Bundesdelegiertenkonferenzen 2016, 2018, 2019 und 2020, Ersatzdelegierte 2017 und 2021
  • Listenkandidatin für die Landtagswahl Hessen 2018 (Listenplatz 34)
  • Seit April 2021 Stadtverordnete in Frankfurt am Main, stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Mitglied des Präsidiums der Stadtverordnetenversammlung
  • Von Juli 2021 bis Februar 2022 Sprecherin der Stadtteilgruppe 1 (Bahnhofsviertel, Altstadt, Gutleut, Gallus, Innenstadt, Europaviertel)

Was mache ich sonst noch?

Kultur genießen, Kochen (vorwiegend Thailändisch und Japanisch), mit Freunden treffen

Welchen Vereinen gehört mein Herz?

Es dürfte sich rumgesprochen haben, das mein Herz seit Anfang der 80er Jahre dem SV Werder gehört. Daneben bin ich noch Fan der New York Rangers in der NHL und gehe – wenn es die Zeit zulässt – zu den Löwen Frankfurt

Was hat mich geprägt?

Neben meinen Eltern, die aus einfachen Verhältnissen kommen, natürlich meine Zeit als studentische Aushilfe bei der Lufthansa, als ich die Gelegenheit hatte, viele Länder zu bereisen. In neuerer Zeit haben mich meine Auslandseinsätze für die GTZ/GIZ geprägt. Wer die Menschenrechtssituation in Saudi-Arabien, die Sicherheitslage in Afghanistan oder die bittere Armut in Guinea hautnah erlebt hat, findet viele „Probleme“ in unserem Land als nicht so gravierend wie es andere Menschen tun, die diese Länder nicht kennengelernt haben. Sehr prägend war meine Zeit auf Lesbos, als ich im Rahmen der EASO-Mission die Zustände an den europäischen Außengrenzen erleben musste. Diese Erfahrung hat mich sehr politisiert.

Und sonst?

Hmmm, gute Frage. Ach ja, fast vergessen: ich bin trans (geoutet im Sommer 2019). Ist aber wirklich nicht wichtig.